Es ist für alle da!

  • Sozialhilfeempfänger
  • Hartz IV Empfänger
  • Jugendliche mit geringem Einkommen
  • Senioren mit geringer Rente
  • Bezieher von Erwerbsunfähigkeitsrente
  • Geringverdienende
  • Ehemalige Selbständige ohne Einkommen und andere Bedürftige
  • Studenten
  • Flüchtlinge


Unsere Hauptausgabestelle der Lebensmittel befindet sich in Siegen, in der Bismarckstraße 90. Ausgabetage sind dienstags und donnerstags ab 13.30 Uhr.
Die Bedürftigkeit muss schriftlich nachgewiesen werden.

15 Außenstellen in Siegen und den Randgebieten kommen noch hinzu. Hier kommen unsere Lebensmittel 1x wöchentlich zur Verteilung.

1. Berleburger Tafel – Bad Berleburg
2. Betzdorfer Tafel – Betzdorf
3. Kochkurs – Ev. Frauenhilfe Westf. E. (Tafel deck Dich) – Siegen
4. Fischbacherberg-Tisch – Siegen
5. Frauenhaus – Siegen
6. Freudenberger Tisch – Freudenberg
7. Mittagstisch der Kirchengemeinde Klafeld-Geisweid – Siegen-Geisweid
8. Mittagstisch auf dem Heidenberg – Siegen
9. Netpher Tisch – Netphen
10. Neunkirchener Tafel – Neunkirchen
11. Ökumenischer Tisch – Hilchenbach
12. Pestalozzischule – Siegen
13. Verein für christliche Gemeinschaftspflege – Siegen-Niederschelden
14. Wilnsdorfer Laden – Wilnsdorf
15. Kindergarten Maria Rast (St.-Michaels-Kirche) – Siegen

Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich weiter.

Arm trotz staatlicher Hilfen, arm trotz Arbeit.

Dies zeigt die seit Jahren immer länger werdende Schlange unserer Gäste.

Weil der Lohn, den sie erhalten, selbst bei einer Vollzeit-Erwerbstätigkeit nicht reicht. Weil die kleine Rente, vor allem bei Frauen zum Leben zu wenig ist. Weil Alleinerziehende kaum eine Chance auf einen Arbeitsplatz haben – die Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder fehlen schlichtweg.

Ein Tag ohne geregelte Mahlzeit oder gar mit leerem Magen ins Bett – ein Gefühl, das die allermeisten von uns nicht kennen.

Doch es gibt auch in Siegen immer mehr Menschen, denen ihr "täglich Brot" nicht beschieden ist und für die unzureichende, unregelmäßige und unausgewogene Ernährung eine ganz alltägliche Situation darstellt. All diese Tafelgäste sind auf unsere Hilfe angewiesen. Wir treten dafür ein, die negativen Folgen von Armut etwas zu lindern und sehen unsere Hauptaufgabe mit folgendem Einsatz: Lebensmittel verteilen statt vernichten.