Nicht jeder fastet freiwillig.

Rentner sind immer häufiger von Armut betroffen. Die starke Zunahme der Altersarmut innerhalb weniger Jahre hat sich mehr als verdoppelt. 

250.000 Flüchtlinge zählen zur Zeit zu den Gästen der Tafeln.

Die gestiegenen Nutzerzahlen bei den Tafeln führen zuweilen zur Lebensmittelknappheit. Die Kluft zwischen arm und (super) reich ist schockierend groß und scheint unaufhaltsam zu wachsen. Laut neuer Zahlen von Oscfam besitzt mittlerweile ein Prozent der Weltbevölkerung mehr Vermögen als der Rest der Welt zusammen. In der Eurozone ist Deutschland der traurige Spitzenreiter in Sachen Vermögensungleichheit. Gesellschaft und Politik verlassen sich zunehmend auf die Tafeln – und deren Mitarbeiter stoßen an ihre Belastungsgrenze. Aus diesem Grund fordern die Tafeln Lebensmittel zu retten,  aber auch den Bedürftigen zu helfen. Dies ist nicht allein die Aufgabe von Ehrenamtsorganisationen, sondern u. a. von Politik, Staat und Gesellschaft !

Siegen, im Februar 2016

Sybille Klein